Gemeinsame Erklärung der Staatsanwaltschaft Münster und der Kreispolizeibehörde Borken

 

Im Laufe des Einsatzes meldeten sich zwei Zeugen bei der Polizei und gaben Hinweise auf einen jungen Mann, der zur fraglichen Zeit eilig das betroffene Haus verlassen hatte und mit einem Pkw davon gefahren war.

Anhand der Angaben der Zeugen konnten das Fahrzeug und der junge Mann ermittelt werden. Es handelt sich um einen 18-jährigen deutschen Staatsbürger aus Borken.

Bei der Begutachtung des Brandortes fand der Brandsachverständige Hinweise auf vorsätzliche Brandstiftung.

Der 18-Jährige wies Verletzungen an den Händen auf, zu denen er keine nachvollziehbare Erklärung abgeben konnte. Zudem verwickelte er sich in seiner ersten Befragung als möglicher Zeuge in Widersprüche, sodass er in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Münster am gestrigen Abend vorläufig festgenommen und als Beschuldigter vernommen wurde.

In der Vernehmung gab er schließlich zu, den Brand in der Wohnung seiner Mutter gelegt und dann fluchtartig das Haus verlassen zu haben. In der Wohnung hielt sich zum Tatzeitpunkt niemand auf. Das Motiv liegt nach dem derzeitigen Ermittlungsstand im privaten Bereich.

Der Festgenommene wird noch heute dem zuständigen Haftrichter vorgeführt.

Botzenhardt

Oberstaatsanwalt